Ricarda Jordan – Der Eid der Kreuzritterin posted by on 8. Oktober 2011

Mainz und Köln im Jahre 122: Zwei junge Frauen wehren sich gegen ihre arrangierte Zukunft. Konstanze will nicht im Kloster bleiben und Gisela nicht mit einem alten Ritter verheiratet werden. Zur gleichen Zeit brechen zwei junge Männer aus dem Orient auf, um sich einem komischen Kreuzzug anzuschließen. Hierbei handelt es sich um Armand, der vom Großkomtur der Tempelritter mit einem geheimen Auftrag nach Europa entsandt wird und um Malik, den Sohn des Sultans von Alexandria, der diesen auf eine scheinbar harmlose Reise schickt….
Das Buch, geschrieben von der Bestsellerautorin Sarah Lark unter dem Peudonym Ricarda Jordan, ist eigentlich recht gut geschrieben – wäre es nicht immer so etwas langweilig, weil nicht wirklich was passiert. In die Personen hat man sich schnell hineinversetzt, sie sind einem auf Anhieb sympathisch. Doch muss ich zugeben, dass ich das Buch bei etwas mehr über die Hälfte abgebrochen habe, da einfach nichts großartiges passiert und immer die gleichen Dialoge geführt werden. Ich wollte weiterlesen, aber ich konnte mich nicht dazu durchringen, schade!

2 von 5 Punkten

Roman Maria Koidl – Scheißkerle posted by on 22. September 2011

In diesem Buch beschreibt der Autor die verschiedenen  Typen von Scheißkerlen und wieso sie welche sind. Der Autor kennt sich wohl gut aus in den Charakteristiken des Scheißkerls und erzählt den Frauen liebend gern davon. Natürlich hat er auch mit Frauen darüber offen geredet, solche, die sich Opfer schimpfen von eben solchen Kerlen.  Nun wird hier ein Kapitel nach dem anderen eine Type Kerl beschrieben.

Dieses Buch habe ich in der zweiten Hälfte abgebrochen, da der Autor sich versucht in die Tiefe der Psyche der Frauen zu versinken. Dies schweift derartig ab, dass das Buch, das so witzig angefangen hat, nicht mehr gut wirkt.  Die erste Hälfte war noch annehmbar, auch wenn sich vieles wiederholt hat und man dies eigentlich aus Gesprächen mit anderen kennt. Hierzu braucht man kein Buch, das einem erzählt, wie die Männer sind. Das sind unter anderem Gespräche unter Freunden, die hier nur niedergeschrieben werden. Eigentlich schreibt der Autor recht flüssig und locker, doch so recht konnte er mich nicht fesseln mit seinen Anekdoten der Frauen über diese besagten Scheißkerle. Dieses Buch könnte man als unterhaltsam, aber langweilig benennen, man weiß eben doch schon alles, was darin steht, es ist nichts neues. Außer, dass man solche in den Wind schießen soll, wird hier auch nichts anderes vorgebracht und das weiß man auch selber (irgendwann). Leider muss ich eingestehen, dass das Buch für mich ein Flop war, das Cover und der Titel hat mir etwas Lustigeres, Unterhaltsameres versprochen, als es im Endeffekt war – schade!

2 von 5 Punkten