Gelesen im Dezember 2014 und im Jahre 2014 posted by on 31. Dezember 2014

Wow, das ganze Jahr ist bereits wieder vorüber. Ich muss sagen, ich habe wirklich gar nicht viel gelesen dieses Jahr. Die Leseflaute zwischendurch hat ein ganz schönes Loch hineingerissen. Nun aber erst mal zum Dezember:

Melissa Darnell – Herzblut – Wenn die Nacht stirbt 5/5

Courtney Cole – If you leave 3/5

Thomas Brenner – Seine letzte Stunde 4/5

Nicole Böhm – Die Chroniken der Seelenwächter – Band 1: Die Suche beginnt 4/5

Kristina Ohlsson – Glaskinder 3/5

Daniel Glattauer – Gut gegen Nordwind 5/5

Joelle Charbonneau – Die Auslese 4/5

Den Monat habe ich einiges geschafft, da ich auch mehr Zeit dazu habe, wenn ich im Zug sitze. Es gab ja auch noch die Blanvalet-Challenge, bei welcher ich leider gar nicht viel geschafft habe – im Genauen nur 8 Bücher.

In diesem Jahr beträgt meine ganze Statistik nur 48 Bücher und 4 Hörbücher. Irgendwie knacke ich die 100 doch nicht mehr, oder eben nächstes Jahr =) Und wie siehts bei euch aus?

So dann, ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr!

Courtney Cole – If you leave posted by on 23. Dezember 2014

Jaja, die Liebe, wo sie hinfällt..und meistens lieben die guten Frauen die bösen Jungs. Auch in ihrem zweiten Roman „If you leave“ erzählt Courtney Cole, wie sich eine Liebe zwischen zwei grundverschiedenen Menschen anbahnt. Nun ist es nicht Mila, die um die Liebe kämpft, sondern ihre Schwester Madison…

Autor: Courtney Cole
Titel: If you leave
Genre: Unterhaltung, Liebe, Romantik
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 01.07.2014
Taschenbuch: 432 Seiten
Preis: 8,99 €

Madison führt seit dem Tod ihrer Eltern deren Restaurant. Eigentlich hat die Liebe in ihrem Leben gar kein Platz und da sie so oft verletzt wurde, hat sie dazu auch keine Lust. Dies ändert sich aber schlagartig, als sie auf Gabriel Vincent stoßt, der sie sofort in seinen Bann zieht. Doch auch er hat eine Vergangenheit, die finster ist. Schaffen die beiden es trotzdem, sich anzunähern und etwas aufzubauen?

Die Autorin führt den Leser direkt wieder in das Leben beider Charaktere. Man hat sofort einen Einblick darauf, was ihnen zugestoßen ist und wie sie derzeitig ihr Leben leben. Es prickelt bereits, als die beiden das erste Mal aufeinander treffen. Man merkt das Knistern, schreit förmlich nach mehr.

Madison ist anders als Mila im ersten Roman stärker, hat aber auch ihre Schwächen, de im zweiten Roman deutlicher zur Geltung kommen. Gabriel ist der harte Kerl, wie es auch Pax im ersten war. Eigentlich ist dies der erste Roman neu geschrieben mit anderen Personen, gleiches Schema und im Prinzip gleiche Story und Handlung. Es ist zwar alles voraussehbar, dennoch schön zu lesen und zu verfolgen, wie die zwei alles meistern.

Es ist nur etwas schade, dass die Autorin genau die Vorlage wie auch beim ersten Roman nimmt – Bad Boy mit sehr düsterer Vergangenheit und gutes Mädel mit trauriger Vergangenheit. Es haben beide ihre Päckchen zu tragen und sie geraten deswegen auch immer wieder aneinander. Dennoch kommt es fast so vor, als wäre nur der erste Roman überarbeitet worden mit neuen Personen. Es ist aber schön, von Mila und Pax zu lesen, wie es ihnen ergangen ist, seit sie zusammen wohnen, verheiratet sind und nun auch ein Kind erwarten.

Der Schreibstil lässt den Leser tief eintauchen in die Geschichte, man wird im Lesefluss keineswegs gestört und kann sich ganz der Fantasie hingeben. Die Autorin entführt den Leser wieder einmal in die Welt der Gefühle und lässt ihn wie auch die Charaktere diese auf Achterbahnfahrt erfahren.

Trotz vorhersehbar und gleiche Handlung wie erster Roman eine weitere Entführung in ein Reich der Gefühle, welches ich nicht missen wollte. Ich hoffe auf einen weiteren Band, es gibt ja auch noch Jacey und hätte sie nicht auch etwas Glück verdient?

Für die Leser unter uns, welche einmal abschalten möchten und gerne von der frischen Liebe lesen mit Auf und Ab ein gefundenes Fressen, welches man nicht durchgehen lassen darf!

3 von 5 Punkten

 

Kristina Ohlsson – Glaskinder posted by on 17. Dezember 2014

In ein Haus einziehen, in welchem es spukt – gruslige Vorstellung! Doch wie viele Menschen erzählen von so etwas und behaupten steif und fest, es gäbe so etwas? So auch die Protagonistin in Ohlssons neuem Roman, die mit ihrer Mutter in ein Haus einzieht, in welchem komische Dinge passieren.

Autor: Kristina Ohlsson
Titel: Glaskinder
Genre: Thriller (Jugendliche)
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 27.10.2014
Gebunden: 224 Seiten
Preis: 12,99 €
bereitgestellt durch Bdb

Billie ist alles andere als begeistert, als sie und ihre Mutter in ein Haus in den Heimatort ihrer Mutter einziehen. Als dann noch ganz komische Sachen darin passieren, noch weniger. Sie hört sich um und hört allerhand über dieses Haus, über die Glaskinder.  Mit dem neu gewonnen Freund Aladdin findet sie einiges über diese heraus, sowie dass das Haus früher ein Kinderheim war, in welchem es nicht mit rechten Dingen zuging. Sie versuchen ihre Mutter dazu zu bewegen, auszuziehen, es scheint aber nicht zu klappen und die Zeit wird immer knapper…

Man merkt gleich, dass dies ein Roman für jüngere ist. Es ist locker und leicht geschrieben und man kann ohne aufhören am Stück lesen. Es ist auch etwas kindlich ausgedrückt, so dass es auch die jüngeren Leser verstehen. Billie ist ein mutiges kleines Mädchen im Teenageralter, das alles versucht, um hinter das mystische Rätsel des Hauses zu kommen. Man kann sie durchaus verstehen und sich auch in sie hineinversetzen, ebenso aber auch in die Mutter, die dem allem skeptisch gegenübersteht.

Es laufen hier einige Dinge nicht gerecht,  das merkt auch der Leser. Doch man kann die Mutter einfach nicht darauf hinbringen, dass auch sie das einsieht. Mehr und mehr möchte man hinter des Rätsels Lösung kommen.

Das Buch ist zwar gut geschrieben und man kommt sehr gut hinein, dank des Schreibstils – leider fehlt mir persönlich aber die Pointe. Am Ende wirkt es irgendwie so, als ob die Autorin es schnell hinter sich bringen wollte. Andererseits ist dies mal eine ganz andere Seite der Autorin, da ich hier nur die Thriller für Erwachsene kenne, was auch daran liegen kann, dass mir ein Thriller für Jugendliche nicht so zuspricht von ihr.

Alles in allem war es aber eine gute Unterhaltung, die einen kurzzeitig den Alltag vergessen lässt und ganz an Billies Seite das Rätsel des Hauses in sich aufzunehmen.  Bedenkenlos weiterzuempfehlen an die jüngeren Leser unter uns, welche sich gern auf eine Reise des Mystischen begeben möchten!

3 von 5 Punkten

Thomas Brenner – Seine letzte Stunde posted by on 10. Dezember 2014

Geht es nicht jedem so, dass er einmal kurz vorm Ausrasten ist? Jeder hat mal einen schlechten Tag, an welchem ein Jeder ihn mal kreuzweise kann. So auch der Vertreter Robert Hartmann in Thomas Brenner kurzem Spannungsroman.

Autor: Thomas Brenner
Titel: Seine letzte Stunde
Genre: Roman
Erscheinungsdatum: 21.10.2014
eBook: 11 Seiten
Preis: 0,99 €

Robert Hartmann ist Vertreter und hat einen üblen Tag. Er lebt zwar ein ruhiges, aber weniger erfolgreiches Leben und ist somit gefrustet. Auf einer Geschäftsreise trifft man ihn auf dem falschen Fuß an, der Tag ist gelaufen…

Der Autor legt gleich los mit seiner Geschichte, erst wird etwas über den Protagonisten erzählt, dann geht es eigentlich gleich zur Sache. Anders zu erwarten ist das nicht bei einem kurzen Spannungsroman und genau richtig so. Wir haben hier einen Protagonisten, der ein langweiliges und nicht sehr erfolgreiches Leben führt, dem der Kragen platzt. Was er hieraus macht, macht die Spannung aus.

Der Schreibstil sowie die hintergründige Spannung lässt den Leser sogleich zügig ans Ende gelangen, nur um dann die Geschichte weiterzuspinnen. Die Geschichte hat durchaus Potenzial und auch die Spannung ist vorhanden, der Autor kann den Leser mühelos gefangen halten in der Welt des Wahnsinns. Es ging ja jedem schon so, dass er einen echt schlechten Tag hatte und am liebsten alle umbringen würde etc. Nur was macht man daraus? Was passiert, wenn das Fass wirklich einmal übergelaufen ist? Genau das zeigt der Autor auf mit seinem kurzen spannenden Roman um Robert Hartmann. Als Leser hätte man gern noch selbst eingegriffen, aber leider ist das ja nicht möglich.

Für eine kurze Unterhaltung mit Spannung ist diese Geschichte wärmstens zu empfehlen. Wer weiß, vielleicht folgt hier noch eine Fortsetzung? =)

4 von 5 Punkten

Nicole Böhm – Die Chroniken der Seelenwächter – Band 1: Die Suche beginnt posted by on 8. Dezember 2014

Hexen, Vampire etc….davon gibt es wahrlich genug. Da hatte die Autorin Nicole Böhm Idee und erfand die Schattendämonen und Seelenwächter. Genau mit diesen hat sie eine Reihe aus zwölf Bänden geschaffen. Bereits beim ersten geht es direkt zur Sache…

Autor: Nicole Böhm
Titel: Die Chroniken der Seelenwächter – Band 1: Die Suche beginnt
Genre: Urban Fantasy
Verlag: Greenlight Press
eBook: 141 Seiten
Erscheinungsdatum: 20.08.2014
Preis: 0,99 €
bereitgestellt durch BdB

Jess, 18, begibt sich in die Kirche um ein Ritual abzuhalten. Mit diesem will sie mehr über das Verschwinden ihrer Mutter herausfinden. In dieser Kirche starb der Pfarrer bei einem Brand, dieser sollte mehr darüber wissen und Jess möchte seinen Geist befragen. Doch es geht alles schief und sie wird angegriffen von einem Schattendämon. Ab diesem Zeitpunkt läuft gar nichts mehr wie es sollte und landet in der geheimen Loge der Seelenwächter. Hier erfährt sie mehr, als sie eigentlich dürfte und auch darüber, dass ihre Familie mit allem irgendwie verzwickt ist….

Die Autorin fackelt gar nicht lange am Anfang mit langen Familiengeschichten, man wird direkt in Jess`Leben hineingeworfen. Es ist offensichtlich, dass Jess ein Geheimnis umgibt, von welchem sie selbst noch nichts weiß. Sie ist dem Leser sofort sympathisch. Sie hat etwas von einem kleinen Mädchen, das man unbedingt beschützen will. Auch ihre Fylgja, so etwas wie ein „Schutzengel“, wächst einem sogleich ans Herz. Als Freundin und Beschützerin ist sie um das Wohl von Jess besorgt und tut alles dafür.

So ganz ist die ganze Geschichte noch nicht schlüssig – wo ist Jess Mutter hin? Und was ist Ariadne, ihr Vormund? Im Laufe der Geschichte erfährt man zwar so einiges, aber lange nicht alles – man darf hier also gespannt sein auf die Fortsetzungen!

Auch Jaydee stellt man sich gleich als Beschützer vor, aber das ist er so ganz und gar nicht. In ihm lauert etwas böses, kaltes. Und doch ist er genau der böse Bube, den sich die Mädels wünschen. Zwischen Jess und ihm knistert es, ohne dass diese es merken. Der Leser hat das natürlich genau im Blick und hofft, dass es bald zu romantischerem zwischen den beiden kommt.

Die ganzen Namen in diesem Roman sind sehr außergewöhnlich, auch die Orte und das Teleportieren. Man kann sich alles direkt vor Augen vorstellen, die geheime Loge der Seelenwächter, einfach alles. Seelenwächter bringen Schattendämonen zur Strecke, welche sich wiederum von der Energie bzw. der Seele des Menschen nähren.

Es wird abwechselnd aus Jess und aus Jaydees Sicht geschrieben, es sind zwei total unterschiedliche Personen und doch gehören sie irgendwie zusammen. Beide sind sie total verunsichert, aber das auf ihre eigene Art.

Die Autorin hat mit ihrer Geschichte ein Kopfkino für den Leser geschaffen, die Fantasie wird auf der Stelle angekurbelt. Als die Geschichte dann endet, denkt man sich, dass das nicht wahr sein kann. Ich werde mir auf jeden Fall die weiteren Bände besorgen, denn ich kann es nicht abwarten, wie es weiter geht. Eigentlich bin ich gar kein Fan von Urban Fantasy, aber hier hat die liebe Autorin mich total gefesselt!

Für Fantasyfans, die nicht immer nur etwas von Vampiren und Co. lesen möchten, ist dies genau richtig zur Abwechslung. Man erfährt viel und doch nicht allzu viel, es bleibt auf jeden Fall spannend – also Leute, zugreifen!

4 von 5 Punkten

Melissa Darnell – Herzblut – Wenn die Nacht stirbt posted by on 5. Dezember 2014

Es heißt ja, dass Nachfolger einer Reihe nicht besser als der erste Teil werden. Melissa Darnell beweist hier das Gegenteil mit ihrer Trilogie „Herzblut“. Auch der dritte Teil behandelt die Geschichte rund um Savannah und Tristan, für welche weitere Turbulenzen folgen in ihrer mystischen Welt…

 
Autor: Melissa Darnell
Titel: Herzblut – Wenn die Nacht stirbt
Genre: Fantasy
Verlag: Darkiss
Broschiert: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.06.2014
Preis: 12,99 €

Savannah musste Tristan zu einem Vampir machen, damit er überlebt. Monate vergehen, bis er sich erinnert und seine Fähigkeiten gescheit einsetzen kann. Da droht der nächste Krieg zwischen den Vampiren und dem Clann und Savannah und Tristan setzen alles daran, um dies zu verhindern. Mit Savannahs Mum & Dad und Tristans Schwester Emily machen diese sich auf eine lange Reise mit viel Turbulenzen, um die Streitigkeiten der Parteien zu schlichten und den Krieg zu verhindern. Ganz nebenbei müssen sie noch mit ihrer neuen Situation und ihrer Liebe klarkommen, welche zu scheitern droht…

Der dritte Teil der Trilogie nimmt rasant und nahtlos die Fahrt an den zweiten Teil auf. Die Autorin schafft es, den Leser sofort wieder da zu haben, wo er am Ende des zweiten Teils war. Sie reisst einen mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Savannah hat eine große Aufgabe damit, Tristan als Zögling zu einem guten Vampir zu erziehen. Sie hat Angst, dass er dem Blutdurst verfallen könnte oder nicht mehr der Tristan ist, der er zuvor war. Ihr Vater steht ihr hierbei an der Seite, gemeinsam bringen sie Tristan in die Welt der Vampire ein.

Als dann ein Krieg zwischen Vampire und Clann entstehen soll, sind diese natürlich zur Stelle und versuchen das zu verhindern. Auch müssen sie dem Rat beweisen, dass Tristan ordentlich zum Vampir erzogen wird und dass die beiden keinerlei Verräter sind. Da sie einzigartige Fähigkeiten haben, sind sie sowohl für Vampire als auch den Clann eine Gefahr und könnten somit missbraucht werden.

Der Schreibstil ändert sich nicht, ist genau gleich wie in den vorangegangenen Bänden. Unterschied ist meines Erachtens hier, dass die Spannung steigt. Man gleitet förmlich auf den Buchstaben dahin und kann es nicht abwarten, zu erfahren, wie es den beiden ergeht und wie sie alles meistern. Es ist, als wäre man selbst dabei, als würde man ihnen über die Schulter schauen.

Gefesselt und gebannt hofft man natürlich auf einen weiteren Teil, was man sich nach diesem Buch gut vorstellen könnte. Leider gibt es den 4. Band zunächst nur auf englisch, was sich hoffentlich bald ändert und uns deutschen Leser auch weiteres Futter zuteil wird!

Für Fantasyliebhaber rund um Hexen, Vampire und Gestaltwandler ist dies ein gelungenes Lesefutter, es ist leicht verständlich und auch nicht allzu klischeehaft – man kann sich ganz in einer Fantasiewelt entfalten und sich paar Stündchen aus der Realität verabschieden!

5 von 5 Punkten

Adventskalender der Autorin Emma Wagner! posted by on 2. Dezember 2014

Seit einiger Zeit ist wieder die Zeit für die Adventskalender. So auch bei der Autorin Emma Wagner. Es gibt schöne Buchgeschenke zu gewinnen – alles was ihr dafür tun  müsst, ist eine Aufgabe zu lösen! Den Adventskalender findet ihr hier

Ich wünsche euch viel Spaß dabei und gutes Gelingen! =)

Gelesen im November 2014 posted by on 2. Dezember 2014

Nun, wieder ein Monat vorbei und mit meiner Challenge komme ich auch nicht weiter. Was für ein verflixtes Jahr aber auch! Naja, aber gelesen habe ich trotzdem schöne Schmankerl, welche ich nicht missen will =) Hier was ich letzten Monat gelesen habe:

Rachel Joyce – The Love Song of Miss Queenie Hennessy 5/5

Sebastian Fitzek – Passagier 23 5/5

Und wieder habe ich nur zwei Bücher diesen Monat geschafft – aber was für Tolle! Kennt ihr diese und was haltet ihr davon?