Keigo Higashino – Böse Absichten posted by on 29. Juni 2015

Ein perfekter Mord – gibt es nicht? In Keigo Higashinos Krimi „Böse Absichten“ gibt es diesen tatsächlich fast doch – zumindest perfekt geplant! Ein japanischer Krimi, der mit vielen Rätseln gespickt ist..

Autor: Keigo Higashino
Titel: Böse Absichten
Genre: Krimi
Verlag: Klett-Cotta
Erscheinungsdatum: 23.05.2015
Taschenbuch: 255 Seiten
Preis: 14,95 €

Der Schriftsteller Hidako wird ermordet aufgefunden von seinem Schriftstellerfreund und alten Bekannten Osamu Nonoguchi. Der hier ermittelnde Kommissar Kyochiro Kaga erkennt hier den Lehrkollegen in Nonoguchi wieder, als er noch als Lehrer tätig war. Kaga ging in den Polizeidienst, während Nonoguchi sich an Kinderromanen versuchte. Im Laufe seiner Ermittlungen findet Kaga heraus, dass sich die Beziehung der beiden Schriftsteller alles andere als freundschaftlich erwiesen hat. Die Frage ist hier nicht, wer hier wen ermordet hat, sondern nach dem Motiv – und Kaga gibt so lange keine Ruhe, bis er dieses gefunden hat.

Der Schreibstil an sich ist zwar einfach gehalten, jedoch mal etwas ganz anderes als immer diese amerikanischen und auch deutschen Krimis. Hier erkennt man, dass der Autor mit allen Details ans Werk geht. Es wird hier im Wechsel von Kaga und Nonoguchi erzählt, die Aufzeichnungen, welche diese im Laufe der Ermittlung tätigen. Man bekommt nach und nach mehr Einblick in die „Akten“ und auch die Hintergründe.
Nonoguchi kann man sich fast bildlich als etwas vorbildlichen Lehrer vorstellen, der aber lieber schreibt als zu unterrichten. Auch über Hidaka bekommt man schnell ein Bild, ob es aber das richtige ist? In diesem Krimi geht es wirklich nicht darum, den Mörder zu erraten, sondern was für ein Motiv ihn dazu trieb. Er wird auch nicht als Bestie hingestellt, sondern als normaler Mensch. Es fügen sich nach und nach Bilder zusammen, geschickt verstrickt wird man immer erst in die Irre geführt und dann aufgeklärt.
Die Spannung könnte hier etwas mehr aufgebaut sein, reicht aber dennoch aus, um den Leser bei Stange zu halten. Man fließt eigentlich nur noch über die Seiten hinweg und möchte einfach nur noch mehr erfahren über die ganze Geschichte und wie alles zusammenhängt. Es ist erstaunlich, wie weit diese zurückgreift und was daraus gemacht wird vom Autor. Was das wirkliche Motiv war, wird dem Leser überlassen, dies herauszufinden – nicht mal schlecht diese Idee!
Was mich dann aber doch etwas arg gestört hat und mich sehr oft stolpern ließ beim Lesen, war die schlechte Übersetzung ins Deutsche. Hierfür kann der Autor zwar nichts, lässt den Lesefluss aber immer wieder abbrechen.
Alles in allem ist dies aber eine herausragende Idee, einmal den Mörder serviert zu bekommen, aber das Motiv nicht! Wer einmal einen anderen spannenden Krimi lesen möchte, ist hier mit Sicherheit nicht schlecht bedient!
4 von 5 Punkten
Courtney Cole – Until we fly – Ewig vereint posted by on 11. Juni 2015

Wer kennt es nicht? Man will sich nicht verlieben, niemanden mit seinen Problemen belasten und sowieso ist alles zu kompliziert – und genau dann passiert es! Man verliebt sich und kann sich nicht dagegen wehren, egal was man tut. Genau dasselbe passiert Nora und auch Brand im aktuellsten Roman von Courtney Cole.

Autor: Courtney Cole
Titel: Until we fly – Ewig vereint
Genre: New Adult, Roman
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 01.04.2015
eBook: 225 Seiten
Preis: 8,99 €

Der Ex-Ranger Brand kehrt in seine Heimatstadt zurück, dort muss er sich seiner verhassten Vergangenheit stellen. Genau vor dieser ist er vor Jahren geflohen, vor seiner Mutter und vor seinem Vater und überhaupt allem. Da begegnet er Nora, welche bereits seit Highschool-Zeiten auf ihn stand. Ihr feuriges Temperament überwältigt Brand, jedoch hat sie ein dunkles Geheimnis, das ihre gemeinsame Liebe zu zerstören droht.

Wer die restlichen Bücher Courtney Coles gelesen hat, kennt Brand – bester Freund Gabes und Jaceys Helfer und Retter in Not. Dieses Mal wird ihm Aufmerksamkeit zugeteilt – und Nora! Diese steht auf ihn und möchte eine schöne gemeinsame Zeit, einen Sommer mit ihm haben. Was daraus wird, hat selbst sie nicht gedacht, denn sie verliebt sich total in ihn.

Wie gewohnt geht die Autorin Schritt für Schritt voran, man lernt erst die Charaktere und deren Umstände kennen und im Laufe kommen diese sich immer näher. Es ist eigentlich immer das gleiche Schema – was der Lesefreude aber keinerlei Abbruch gibt! Denn es werden immer andere Probleme behandelt und man sieht jedes Mal eine andere Botschaft dahinter. Dieses Mal, wie auch die Autorin im Nachwort erwähnt, geht es um Herausforderungen im Leben, diese zu meistern und daraus zu wachsen.

Man kann sie alle nur lieb haben, von den Charakteren bis zur Autorin und zurück! Wer den ersten Roman gelesen hat, wird wahrscheinlich auch nicht die folgenden auslassen. Der Schreibstil sowie die Geschichte an sich ist einfach bezaubernd und verführt einen, alles um sich herum vergessen zu lassen. Selbst wenn man selbst glücklich vergeben ist, erlebt man die Momente mit den Charakteren durch und würde am liebsten selbst grad dabei sein. Obwohl man sich eigentlich denken kann, wie es endet, ist es immer wieder aufs Neue fesselnd und eine ganz schöne Flucht aus dem Alltag!

Liebe Courtney, du bedankst dich bei den Bloggern und Lesern im Nachwort – ich als Leser und Blogger bedanke mich bei dir für so schöne einzigartige Liebesgeschichten, die einen gefangen nehmen und nicht mehr loslassen. Ich hoffe doch, dass bald ein neues Buch erscheint, dass ich mit Haut und Haaren fressen kann – was ich kaum erwarten kann!

Eine Empfehlung sei hier allemal ans Herz gelegt – vor allem an die Leser, die bei Liebe und Hintergründe aufblühen und sich gern in solche Storys versinken!

5 von 5 Punkten

Claire Kendal – Du bist mein Tod posted by on 5. Juni 2015

Immer wieder hören wir von Stalking und auch, wie nachlässig die Polizei damit umgeht. Das hat sich glücklicherweise heutzutage geändert, dem wird eher nachgegangen, da hier zuviel passiert und dem nicht rechtzeitig nachgegangen wurde. Auch im Thriller „Du bist mein Tod“ wird die Protagonistin von einem ihrer Kollegen gestalkt und das richtig. Wie sie damit fertig wird, hat die Autorin alles in die Seiten des Buches gepackt.

Autor: Claire Kendal
Titel: Du bist mein Tod
Genre: Thriller
Verlag: Ullstein Buchverlage
Erscheinungsdatum: 06.03.2015
Taschenbuch: 368 Seiten
Preis: 14,99 €

Clarissa bekommt sehr viel Aufmerksamkeit von ihrem Kollegen Rafe – zuviel! Täglich erwartet sie daheim ein Stapel Briefe, Pakete und auch Blumen. Nicht nur das – er lauert ihr auch ständig überall auf, sei es daheim oder auf dem Gericht, wo sie als Geschworene fungiert. Er ruft sie ständig an und klingelt auch bei ihr daheim Sturm. Ihr ist bewusst, dass sie niemand um Hilfe bitten kann, da es für alle eher so aussieht, als würde dies Liebe sein statt penetrantes Auflauern. Egal was sie tut, es scheint immer für ihn gut auszugehen. Während sich der Prozess vor Gericht zuspitzt, kommt Rafe ihr mit jedem Schritt näher. Als sie dann noch von seiner Exfreundin erfährt, die spurlos verschwunden ist, ist ihr klar, dass dies nur tödlich enden kann…

Von Anfang an packt einen die Geschichte um Clarissa. Mag sie dem Leser erst naiv und etwas unbeholfen vorkommen, so ist sie doch eine starke Frau, denn sie kämpft sich durch das Leben mit einem Stalker an den Fersen. Des Öfteren habe ich mich aber gefragt, wieso sie so handelt, wie sie es tut und nicht doch einmal jemandem etwas erzählt, nicht mal ihren Eltern. Sei es um sie zu schonen oder aber, dass sie ihr nicht glauben könnten, die Eltern sind doch die Personen, denen man am meisten vertrauen müsste und auf deren Hilfe bauen könnte. Rafe erscheint einem bildlich vor Augen wenn man von ihm liest, vor diesem Mann hätte wohl jeder so seine Angst. Wie geht man mit so etwas um? Auch wenn Clarissa etwas blauäugig durch die Welt rennt, kann ich mir selbst nicht ausmalen, wie man in so einer Situation am besten reagiert. Wer glaubt einem? Stempelte die Polizei einen nicht etwas zu paranoid ab?

Der Schreibstil des Buches ist gut gewählt – es wechselt hier immer wieder aus Clarissas Sichtweise in Form von Tagebucheinträgen und der Sichtweise der Erzählerin. Die Spannung flaut hier fast nie ab und es ist ein packendes Spiel, die Zeilen zu verfolgen. Ehe man es sich versieht, ist das Buch zu Ende. Das Ende kam hier für mich etwas schnell und abgehackt, als würde es schnell vollbracht werden wollen – hier hätte man noch mehr darauf eingehen können. Nichts desto trotz ist das Buch ein absoluter Pageturner, der den Titel „Thriller“ mit Sicherheit verdient!

Für die Leser, die Krimis und Thriller mögen und vor allem Pageturner lieben, sei dieses Buch ans Herz gelegt. Einige spannende Stunden sowie Stirnrunzeln, Hoffen und Bangen sind hier garantiert – das Buch wandert bei mir in die Tops!

5 von 5 Punkten

Gelesen im Mai 2015 posted by on 3. Juni 2015

Fast hätte ich vergessen, meine Statistik zu schreiben – aber nur fast! Naja, viel dabei rausgekommen ist im Mai nicht. Gelesen habe ich im Ganzen nur vier Bücher, und zwar:

Frauke Scheunemann – Ziemlich unverbesserlich 5/5

Courtney Cole – Before we fall – Vollkommen verzaubert 5/5

Ramon Maria Winter – Bringt sie zum Schweigen 3/5

Claire Kendal – Du bist mein Tod 5/5

Was hier zählt, war die gute Unterhaltung! Lange war ich irgendwie am Buch von Ramon Maria Winter – es war nicht schlecht, aber es hat sich etwas zäh gelesen und ich musste immer wieder Pausen einlegen. Die Rezension zu Kendal folgt noch in den nächsten Tagen – das war allerdings ein Top-Buch! Das kann ich auch jetzt schon weiterempfehlen, das hatte ich innerhalb zwei Tagen ausgelesen =)