Gelesen im Dezember 2015 und im Jahre 2015 posted by on 31. Dezember 2015

Auch der Monat Dezember neigt sich dem Ende zu – in ein paar Stunden wird das neue Jahr gefeiert! Somit komme ich heute auch kurz dazu, meine Statistiken zu veröffentlichen =) Im Monat Dezember habe ich gelesen:

Tanya Huff – Blutzoll 4/5

Geneva Lee – Royal Passion 4/5

Jojo Moyes – Weit weg und ganz nah 5/5

Es waren leider nur 3 Bücher, aber zu mehr bin ich halt doch nicht so ganz gekommen, dafür gibt es momentan echt andere wichtige Dinge =) Da nun aber auch das Ende des Jahres ist und das neue eingeleitet wird, möchte ich euch nicht vorenthalten, wieviel Bücher es dieses Jahr geworden sind. Im Ganzen waren es 49 – d.h., ich habe nur eins mehr geschafft als das letzte Jahr. Hörbücher waren es sogar nur 2 Stück. Ich bezweifel, dass ich bald wieder auf meine 100 im Jahr komme – denn  nächstes Jahr habe ich eine ganz neue Aufgabe und werde vermutlich noch weniger zum Lesen kommen, da werde ich wohl nicht mal die 49 knacken (was übrigens nur 1 Buch mehr als letztes Jahr war!) =)) In nur wenigen Wochen bereits werdet ihr erst mal nicht mehr soooo viel von mir hören – warum, das werde ich euch evtl. dann in einem gesonderten Beitrag mal erzählen =)

So, in diesem Sinne – euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr und kommt gut an – rutscht nicht aus!

Geneva Lee – Royal Passion posted by on 28. Dezember 2015

Mit der Royals-Saga 1 legt die Autorin Geneva Lee einen neuen Hype für die Fans von SoG vor. Ähnlich geschrieben, ähnliche Handlung und gleichermaßen aufgebaut – dennoch ist es anders. Hier verschlägt es den Leser direkt in das Königshaus Englands und dessen dunklen Seite…

Autor: Geneva Lee
Titel: Royal Passion (The Royals-Saga 1)
Genre: Roman, Erotik
Verlag: blanvalet
eBook: 449 Seiten
Erscheinungsdatum: 14.12.2015
Preis: 9,99 €

Die Neureiche Clara Bishop erwartet nicht, auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University auf einen attraktiven Fremden zu treffen. Dieser zieht sie ohne Vorwarnung an sich und küsst sie leidenschaftlich, verschwindet dann aber. Noch hat sie keine Ahnung wer es ist bis dahin, bis ein Bild in der Zeitung von ihm auftaucht. Es ist der Prinz von England höchstpersönlich – Alexander. Sie merkt gleich, dass er gefährlich und ein Bad Boy der übelsten Sorte ist. Er könnte Clara ins Verderben stürzen – ob sie dieser magischen Anziehungskraft wohl gewachsen ist?

Also gleich vorneweg kann man sagen, wer hier viel anderes erwartet als Fifty Shades of Grey darf das Buch nicht lesen. Denn eigentlich ist es so ziemlich die gleiche Geschichte, nur auf anderem Niveau und doch etwas anders. Natürlich ist auch Schreibstil nicht identisch, leicht rein findet man aber genauso.

Es dauert hier auch wirklich nicht lange, bis man Clara in- und auswendig kennt und mit ihr direkt im Geschehen ist. Es ist, als würde man ihre Gefühle direkt per Draht mitbekommen. Sie hat ein wahres Gefühlsbad vor sich, dennoch ist sie eine etwas naive Frau. Sie hält sich für stark, ist aber doch etwas sehr nachgiebig und schwach und verhält sich genau wie das sprichwörtliche Kaninchen, das in den Bau des Fuchses gerät aus Neugier. Alexander dagegen ist, oh Wunder, genau das Gegenteil – äußerlich! Er scheint gefährlich zu sein und genau zu wissen, was er tut. Doch auch hier brodelt etwas Geheimes unter der Oberfläche und auch dieser Mann trägt seine Wunden mit sich herum, die auf den ersten Blick nicht offen zu erkennen sind. Die beiden kommen sich also ziemlich sehr schnell näher und erkennen, dass sie beide aufeinander eine magische Anziehungskraft ausüben. Leider haben sie beide nicht den gleichen gesellschaftlichen Stand, da er der Prinz von England ist und sie nur eine Neureiche durch ihre Eltern, die ihre Webseite verkauft haben und so zu Millionären wurden. Dennoch stürzen sich beide in ein Meer aus Gefühlen, Lust und Leidenschaft und das auf die etwas härtere Weise. Kennen wir schon? Ja, etwas, aber trotzdem ist es doch etwas anderes.

Der Schreibstil lässt einen echt von einer Seite zur nächsten blättern und gelegentlich auch „sabbern“. Man möchte und kann eigentlich nicht mehr aufhören, da man unbedingt wissen mag, wie es sich zwischen den beiden entwickelt. Man merkt, dass hier dem Leser fast nur diese beiden auf dem Silbertablett präsentiert werden, aber auch die kurzen Einblicke in die anderen Charaktere werfen Sympathien auf und natürlich auch Antipathien. Ich bin da schon gespannt, wie es in den weiteren Bänden weitergeht und freue mich schon auf einige Gesichter.

Für den Leser ist es schon manchmal etwas erstaunlich, wie naiv so ein Mädchen wie Clara sein kann – ich persönlich fand nicht alle ihre Handlungen durchdacht und nachvollziehbar, aber wer handelt schon realistisch, wenn er die rosarote Brille auf hat?

Also ehrlich gesagt, hat es mir schon etwas sauer aufgestoßen, dass man hier direkt auf eine weitere SoG-Geschichte stößt und die Ähnlichkeit nicht abstreitbar ist. Andererseits hat mich das Buch aber auch gut unterhalten und ich bin ganz in die Welt der Royals eingetaucht und erst am Ende wieder aufgetaucht – so sollte es doch bei einer guten Unterhaltung sein, oder? Daher kann ich das Buch auch weiterempfehlen, die es nicht so persönlich nehmen, dass hier so viele Ähnlichkeiten bestehen und trotzdem Wert auf eine gute Unterhaltung mit einem guten (großen) Schuss prickelnde, härtere Erotik legen, denjenigen sei der Auftakt zur Trilogie ans Herz gelegt!

4 von 5 Punkten
Charlotte Link – Die Betrogene posted by on 7. Dezember 2015
Es ist Tatsache – wird ein Polizist ermordet, wird diesem Mord mehr Aufmerksamkeit zugeschrieben. Ist die Tochter auch noch Polizistin, wird auch sie darin „ermitteln“ auf eigene Faust. Genau das macht die Protagonistin Kate Linville aus dem neuen Roman von Charlotte Link.

Autor: Charlotte Link
Titel: Die Betrogene
Genre: Krimi
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: 02.09.2015
Taschenbuch: 640 Seiten
Preis: 9,99 €

Kate Linville ist die Tochter eines Polizisten und selbst Polizistin bei Scotland Yard. Eigentlich sollte sie ein glückliches Leben haben, einen tollen Job hat sie ja scheinbar schon. Doch sie fühlt sich um ein glückliches leben betrogen – kontaktscheu und einsam ist sie und es gibt nur einen Menschen in ihrem Leben, der ihr Halt gibt – ihr Vater. Als dieser aber grausam in seinem Haus ermordet wird, wird ihr auch noch dieser entrissen und ihre Welt bricht zusammen. Kurzerhand fährt sie in den Ort und in sein Haus und fängt an, auf eigene Faust zu ermitteln, denn dem ortsansässigen, alkoholkranken Ermittler traut sie nicht so ganz. Sie entlarvt immer mehr Vergangenheit ihres Vaters, auf welche sie am liebsten gar nicht gestoßen wäre…
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich von diesem Buch halten soll geschweige denn groß darüber schreiben. Es lässt mich verwirrt zurück und etwas enttäuscht. Eigentlich hätte man aus diesem Buch zwei schreiben können, da hier zwei Handlungen nebeneinanderher laufen ohne etwas miteinander zu tun zu haben.
Auf der einen Seite haben wir hier Kate – eine Polizistin bei Scotland Yard – die ihren Vater auf tragische Weise verliert. Selbst Polizist, wurde dieser in seinem eigenen Heim ermordet. Daraufhin geht Kate in sein Haus und ermittelt auf eigene Faust. Zwischendurch blitzt immer wieder ihr kaputtes Selbstwertgefühl durch und eigentlich denkt sie, sie bekommt gar nichts auf die Reihe. Mir persönlich war das irgendwann zuviel des Guten – man fragt sich irgendwann, was die gute Frau bei Scotland Yard macht, wenn ihr kaputtes Selbstwertgefühl echt alles einnimmt, was ihr Denken und Handeln bestimmt. Im Grunde müsste man hier ja Mitleid mit ihr haben, aber mich hat das irgendwann nur noch genervt und ich konnte mich nicht so recht mit ihr anfreunden. Natürlich ist es nicht schön, den Vater zu verlieren und das auf solche Weise, aber wenn die Autorin in jedem Satz, welcher sich um die Progatonistin dreht, eine niederschmetternde Denkweise darlegt, drückt das die Lesestimmung ganz schön runter.
Auf der anderen Seite haben wir die Familie Crane, die sich eine Auszeit aus dem Leben nimmt und an einen abgelegenen Ort fährt, um dort ohne Internet, Telefon usw. eine Zeit lang auszukommen und zu sich zurückzufinden. Hier erwartet sie jedoch dann ein schlimmeres Grauen als das heutige vernetzte Zeitalter.
Die Abschnitte mit den Cranes fand ich fast spannender als die eigentliche Geschichte rund um Kates Vater, bei welchem der Mord ja noch immer nicht aufgedeckt wurde. Was die beiden Geschichten miteinander zu tun haben, sei dahingestellt, am Ende führt nichts zusammen was man sich hier herausspinnt.
Als man dann tatsächlich auf die Spur des Mörders kommt, ist es doch wieder etwas interessanter, was hier die Beweggründe waren und wie es abgelaufen ist. Auch der Schreibstil ist sehr gut gewählt und lässt einen eigentlich gut lesen, wäre die Story an sich nicht etwas lang und zäh. Ich denke, hätte man aus den beiden Geschichten jeweils ein Buch gemacht, wäre etwas besseres daraus geworden.
So ganz mag ich das Buch ja nicht empfehlen, denn wer Link kennt und auch schon von ihr gelesen hat, wird sie hier nicht ganz zu ihren Spitzenzeiten wieder erkennen. Dennoch ist eine gewisse Spannung enthalten und als Fan ist ja sowieso jedes Buch ein Must-Have!
2,5 von 5 Punkten
Gelesen im November 2015 posted by on 2. Dezember 2015

Oje, wie die Zeit rennt – schon haben wir bald Weihnachten und auch ein neues Jahr. Was das wohl bringt? Auf jeden Fall zwei gute Dinge im März, weshalb es dieser eigentlich schon sein könnte meinerseits =) Viel Zeit werde ich dann aber erst einmal nicht mehr für Bücher haben, da dann erst mal andere Dinge an erster Stelle stehen! =)))
So, gelesen habe ich diesen Monat 5 Bücher und auch mal wieder Hörbücher gehört zur Abwechslung, ganze 2 Stück! Seht hier:

John Green – Das Schicksal ist ein mieser Verräter (HB) 4/5

Cecelia Ahern – Das Jahr, in dem ich dich traf (HB) 4/5

Priscille Sibley – Ich versprach dir Liebe 5/5

Sophie Kinsella – Schau mir in die Augen, Audrey 3/5

Bridget Golightly, Joan Hardcastle  – Bridgets und Joans Tagebuch. Verrückt nach dem Toy Boy 4/5

Sebastian Fitzek – Das Joshua-Profil 4/5

Charlotte Link – Die Betrogene 2,5/5

Von letzterem folgt in den nächsten Tagen dann die Rezension, mein Fall war es ja leider nicht so, warum lest ihr dann in der Rezi. Jetzt werde ich aber neben Lesen auch erst mal noch ein paar Plätzchen backen, da ja auch bald Weihnachten vor der Tür steht =) Und ihr so?