Max Rhode – Die Blutschule posted by on 20. Oktober 2015

Steckt in allen von uns das Böse, von grundauf? Kann dieses nach außen gekehrt werden durch einen Spiegel, der das Selbst spiegelt? Was passiert dann mit uns? Die Brüder Simon und Mark dürfen das am eigenen Leib erfahren und lernen die Blutschule kennen…

Autor: Max Rhode (bzw. Sebastian Fitzek)
Titel: Die Blutschule
Genre: Thriller, Horror
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum: 08.10.2015
eBook: 255 Seiten
Preis: 9,99 €

Die Brüder Simon und Mark ziehen mit ihren Eltern von Berlin in eine Einöde Brandenburgs. Das Einzige, worauf sie sich momentan freuen können, sind die Sommerferien. Doch auch hier hat der Vater sich etwas anderes ausgedacht – er nimmt sie mit auf einen Ausflug auf eine Insel. Dort gibt es eine Holzhütte, eingerichtet wie ein Klassenzimmer, eine Schule der besonderen Art – Fallen stellen, Opfer jagen und Menschen töten. Simon und Mark fühlen sich wie im falschen Film und fragen sich, wie sie hier wieder heile rauskommen.

Ich muss gleich zu Anfang sagen – ich bin an das Buch gegangen, als wäre es ein typischer Fitzek, denn böse Zungen munkelten, es sei er unter dem Pseudonym Max Rhode – was mittlerweile bestätigt ist, siehe Aufdruck Buch =) Ganz anders als sein typischer Stil ist er hier mehr auf die Horrorschiene gerutscht und man hätte fast gedacht, er wäre es doch nicht – tóuche Herr Fitzek! Dennoch erkennt man als Fan seinen Schreibstil, der immer wieder durchrutscht.

Simon und Mark werden einem vorgestellt als sehr aufgeweckte und neugierige Teenager. So neugierig auf die Blutschule sind sie dann doch nicht, was ihren Vater aber nicht stört. Er will sie das Jagen und Töten lehren. Seit sie in die Einöde gezogen sind, scheint ihnen sowieso alles negativ entgegenzusehen. Keiner mag die Familie wirklich, ein vermeintlich Pädophiler lebt im Wald und Simon wird von einer Clique geärgert. Und dann wird auch noch ihr Vater auf einmal ganz komisch und macht mit ihnen den Ausflug zur Insel.

Es sei gleich gesagt, der Thriller weicht total von Fitzeks Norm ab. Er ist abscheulich und driftet eigentlich eher in das Genre Horror ab, was ja auch nicht ganz Fitzeks Sparte ist. Dennoch muss man hier beachten, dass Fitzek es so geschrieben hat, als wäre es ein Erstlingswerk aus einer anderen Autorenfeder und hierfür hat er volle Punktzahl verdient – denn man kann es eigentlich fast nicht besser machen! Trotzdem ist es erstaunlich, was für eine Fantasie dieser Mann hat und wie er sogar so seinen Schreibstil verändern kann, dass man ihn glatt für einen anderen Autor halten könnte, wenn man es nicht besser wüsste.

Wer also eine etwas zu lebhafte Fantasie hat und sich die Greueltaten in diesem Buch detailgetreu vor Augen zeigen lassen kann, dem sei gesagt, dass es eklig wird. So viel Fantasie der liebe Herr Fitzek hier einspinnt, so viel Kopfkino der ekligen Art ist dies auch. Es ist abartig und eklig in einem, eben gar nicht so richtig Fitzek-typisch.

Auch wer hier einen Topseller Fitzekart erwartet, sollte hier vielleicht eher mit weniger großen Erwartungen herangehen, denn die vielen Rezensionen zeigen, dass die Fans einen detailgetreuen Fitzek erwarten, nicht einen nachempfundenen Neuroman eines Erstlingsautors. Das aber liebe Leute will der Hr. Fitzek genau bezwecken, abweichend von seinen Werken, ausgegeben als Erstlingswerk eines anderen Autors – und genau das ist ihm super gelungen meiner Meinung nach!

Für Fans von Fitzek sicher ein Must-have, auch wenn viele wg. oben beschriebenen eher enttäuscht sein werden. Dennoch eine kurze, spannende Unterhaltung so kurz vor Erscheinen des neuen Fitzeks, in welchem der Autor Max Rhode vorkommt =)

4 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.